Archiv für die Kategorie

Beit Emmaus Frühjahr 2013

„Es geht uns immer um den Menschen“

Seit 2001 leitet Schwester Hildegard hier in Beit Emmaus diese Einrichtung. Sie ist in Oberösterreich geboren und 1973 in die Gemeinschaft der Salvatorianerinnen eingetreten. Eingang zum Beit Emmaus Ab 1993 hatte sie im Mutterhaus in Rom in der Generalleitung u. a.die Aufgabe die Arbeit der Schwestern im Nahen Osten zu koordinieren. Ihr erster (beruflicher) Besuch

Weiterlesen

Valentin: Ich habe das Gefühl von „Mauern“ umgeben zu sein…..

 Während meines Aufenthaltes in Beit Emmaus habe ich insgesamt fünf Volontäre kennengelernt. In der Regel sind sie wie ich vom Deutschen Verein vom Heiligen Land (www.heilig-land-verein.de) im Rahmen dessen Freiwilligenprogramm entsandt. Der Verein zahlt ein mtl. Taschengeld (derzeit 130,-€) , eine Auslandskrankenversicherung und besorgt für einen Aufenthalt von mehr als drei Monaten das dann notwendige

Weiterlesen

Das Alten- und Pflegeheim in Beit Emmaus

Ende November 1973, also vor fast genau 40 Jahren, begannen sechs Salvatorianer Schwestern, ein ehemaliges Hotel in Qubeibaeh auf dem schönen Gelände in Beit Emmaus in ein Alten- und Pflegeheim umzugestalten. In dem größten Gebäude (von insgesamt dreien), in dem sich auch mein Zimmer, die  große Küche, der Speiseraum, die Bibliothek und ein TV-Raum für

Weiterlesen

„Alles was du zurücklässt, findest du in einer anderen Form wieder.“ (tibetanisches Sprichwort)

Meine Arbeitszeit hier in Beit Emmaus endet diese Woche Freitag. Ich werde dann noch bis nächste Woche Donnnerstag hier wohnen bleiben und von hier aus einige „Unternehmiungen“ machen. Die letzte Woche (Rückflug am 4: Juli) werde ich dann in Jerusalem, wahrscheinlich im Dormitio-Kloster am Rande der Altstadt übernachten, in dem ich bereits vor einem Jahr

Weiterlesen

An einem Samstagmorgen: vom Leben hinter Stacheldraht und im Karton

Gestern habe ich mich mal am frühen Morgen aufgemacht wollte die etwas weitere Umgebung erkunden, In Parterre wird gearbeitet Schwester Hildegard hatte mir für den Weg einen Tipp gegeben. Aus dem Tor rechts und beim Nasser`s Haus die Straße links verlassen. Das habe ich auch gemacht, wobei mir schon bei den Häusern an denen ich

Weiterlesen

Zehntausende Beduinen sollen Zwangsumgesiedelt werden

Immer wieder sieht man sie hier, die Beduinenlager, oftmals am Straßenrand gerade auf der Strecke von Jerusalem zum Toten Meer in der judäischen Wüste. Im Vorbeifahren wirken die Lager, oftmals Zelte, aber auch Blechhütten, sehr einfach, sehr ärmlich. Wie Spiegel-Online am 6. Mai berichtete hat die israel. Regierung nun einen Gesetzentwurf eingebracht der die zwangsweise

Weiterlesen

Begegnungen in Palästina – ein Nachtrag mit bitterem Beigeschmack

Als ich vor einigen Jahren bei einer Reise durch Ägypten an einem Kiosk am Bahnhof in Kairo eine arabische Ausgabe von Hitlers „Mein Kampf“ sah, war ich schon sehr entsetzt. Aber leider begegnet einem auch hier in Palästina hier und da der Name dieses schrecklichen Verbrechers. Gibt man sich in einer Begegnung auf der Straße

Weiterlesen

You are Welcome – Begegnungen in Palästina

Nun bin ich schon sieben Wochen in Palästina. Neben der Arbeit hier in Beit Emmaus (was ich dabei so alles konkret getan habe werde ich noch berichten) habe ich mich wie der Leser/die leserin meines Blogs ja weiß, immer wieder auf den Weg gemacht, um Menschen und wichtige Orte zu besuchen. Meist bin ich auch

Weiterlesen

Ein Ausflug ans Mittelmeer – so nah und für viele doch so fern!

Wer kennt sie nicht, die Sehnsucht der Menschen nach dem Meer, nach Wellen und salziger Luft, nach warmen und weichen Sand, dem Geschrei der Möwen, nach einem erfrischenden Bad in schaumigen Wellen, nach meditativen Sonnen- Auf- und Untergängen. Ich kann mich noch gut an meine Kindheit erinnern, in den sechziger Jahren des vorigen Jahrhunderts, als

Weiterlesen

Ein Sonntag in Qubeibaeh

Ich hatte ja schon davon geschrieben dass es Mitten im Dorf eine großes Gelände mit einer großen Kirche gibt. Hier leben noch 2-3 Franziskaner-Mönche und einige philippinische Schwestern die auf dem Gelände einen Kindergarten betreiben. Franziskanisches Gebäude in muslemischer Umgebung Bevor nach der 2. Intifada (2003) Mauer und Zaun auch Qubeibaeh von der dem israelischen

Weiterlesen