Archiv für das Schlagwort

EAPPI

Muain: Mittags rauche ich zur Entspannung eine Wasserpfeife

Heute, an meinem letzten Tag in Palästina, habe ich noch mal die „Seiten gewechselt“, von Ostjerusalem nach Ramallah. 500m vom Paulus-Haus entfernt ist der (palästinensische) Busbahnhof. Von dort fahren die Busse in den Norden der Stadt und eben auch der 218 nach Ramallah. Am Rande sei erwähnt, das die Fahrkarte zwei Preise auszeichnet, den Preis

Weiterlesen

Shuo Shla Village: von Siedlungen umgeben

Heute morgen bin ich zu Fuß die etwa 2 km von meiner (Abrahams-) Herberge zur Schlafstätte von Ekki und seinem Freund Rolf gegangen. Er ist zu Gast bei Claire einer guten Freundin von Ekki. Das Haus Claire Anastas liegt in der Nähe des Bethlehemer Checkpoints 300, den täglich zwischen 4000 und 6000 Palästinenser überqueren, um

Weiterlesen

Die deutsche Diplomatie

Heute sind die drei schönen Tage mit dem Töchterchen Mirka zu Ende gegangen. Auch der Aufenthalt in dem American Colony-Hotel werde ich sicherlich nicht vergessen. Aber es ist schon so, liegt man dort am Pool und genießt die schon warme Frühlingssonne, geht ab und an ins gar nicht so kalte Wasser, man kann es vergessen

Weiterlesen

Was bleibt: Hoffnung? ja es bleibt Hoffnung aber es muss sich was tun!

Schnell sind die 21 Tag hier im heiligen Land vergangen. Ich habe wieder viel erleben dürfen, großartige Menschen treffen können und durch sie aber auch durch sonstige Erlebnisse wieder ein wenig mehr davon verstanden, wie hier die Menschen hier „ticken“ sowohl in Israel aber vor allem in Palästina. Viele Menschen in Deutschland, aber auch –

Weiterlesen

Giftschlangen vor der Haustüre

Leser/innen die meinen Blog schon länger verfolgen, werden sich schon gefragt haben: und wann besucht er denn endlich Fatima oder wie sie in ihrer Familie heißt Im Magdolin? Ich kann ja verstehen, dass viele darauf warten, dass ich über weiteren Besuch bei Fatima, dieser bewundernswerten Frau die mit ihrer Familie in Zataara ,am Rande der

Weiterlesen

Um 5.00 Uhr am Checkpoint 300 in Bethlehem

Es ist kurz nach Fünf als ich heute Morgen mein Hotel verlasse. Draußen ist es noch dunkel, die Luft ist klar aber noch empfindlich kühl. Es ist ruhig, Bethlehem scheint noch zu schlafen. In der Ferne ruft der Muezzin zum ersten Gebet. Ab und zu fährt ein Auto oder Taxibus mit hoher Geschwindigkeit an mir

Weiterlesen