Von der Mauer zu der Mauer

von Berlin nach Jerusalem

Heute bin ich nun zu meiner 15. Reise (seit 2012) nach Palästina gestartet. Da ich in die letzen Tagen in Berlin verbracht habe, hatte ich das zweifelhafte Vergnügen, von einer Stadt, die gerade den 30. Jahrestag des Mauerfalles begannen hatte, nach Jerusalem zur fahren, wo die Mauer (drei Mal höher als in Berlin) noch steht. Die Hoffnung, dass es auch hier zum „Mauerfall“ kommen wird, sind derzeit so unrealistisch, wie es sicherlich auch in der DDR noch im Sommer 1989 gewesen ist.

Berlin, Bernauerstrasse

Natürlich hat mich in den letzten Tagen vor allem wieder die Frage beschäftigt, ob ich an der Passkontrolle am Flughafen in Tel Aviv, das für den Aufenthalt in Israel und Palästina notwendige Visum bekommen. Ich hatte ja schon des öfteren von diversen Problemen berichtet, die verschiedene Personen bei der Einreise hatten. Zuletzt hatte man im März, einer mit gut bekannten Person, nach stundenlangem Verhör, die Einreise verweigert und sie am nächsten Morgen wieder nach Deutschland zurück geschickt. Die Gruppe, die sie begleiten wollte, musste ohne sie die Reise in Israel&Palästina durchführen. Einen wirklichen Grund, weshalb man ihr die Einreise verweigert hatte, hat sie bis heute nicht erfahren.

Aber bei mir ging wieder alles schnell und gut und das, obwohl ich vor einigen Wochen, dass wunderschöne Land Iran besucht hatte. Iran&Israel gibt es ja bekanntermaßen gewisse Probleme.

Mauer in Jerusalem

So bin ich also wie gewohnt am Flughafen in Tel Aviv in den Kleinbus gestiegen, der mich ihn etwa einer Stunde, in die knapp 50 km entfernte Stadt Jerusalem brachte.

Wie schon so häufig bin ich bei den Mönchen der Dormitio auf dem Zionsberg untergebracht. Dieses Mal habe ich das „Gartenhäuschen“ auf dem Gelände als Unterkunft bekommen, ein wenig fühle ich mich dort wie in einer Datscha untergebracht. Urig und sehr gemütlich.

Nach der Teilnahme am Abendgebet der Mönche durfte ich noch zu Gast sein bei einem kleinKunstabend, zu dem die 22 StudentInnen des 46. Theologischen Studienjahres die Mönche und eben auch mich eingeladen hatten. Improvisationstheater, kleine Musikstücke, Pater Elias als „speziell Guest“ der jiddische Lieder intonierte (10 kleine Briederlein..), ein wirklich kurzweiliger Abend, der geboten wurde.

…und für mich ein wirklich schöner Start in die sicherlich wieder spannende, aufregende, Zeit hier in Jerusalem und Umgebung.

Über Marius S. 353 Artikel
Seit dem Frühjahr 2012 habe ich die Möglichkeit, mir durch längere Aufenthalte im Westjordanland/Palästina, ein eigenes Bild von der aktuellen Situation im israelisch/palästinensischen Konflikt zu machen. Ich habe in dieser Zeit unter anderem aktiv im international bekannten Friedensprojekt "Tent of Nations" in der Nähe von Bethlehem (2012) und in einem Heim für alte und behinderte Frauen in der Nähe von Ramallah (2013) gearbeitet. Darüber hinaus habe ich seit dem verschiedene Gruppen bei Begegnungsreisen in Israel, Palästina und im Herbst 2015 auch in Jordanien begleitet. In vielen Kontakten mit palästinensischen und israelischen Menschen hatte ich die Möglichkeit, deren Gefühle und Einschätzungen zum Leben und zum Konflikt zu erfahren. Durch diese Erlebnisse und Erfahrungen vor Ort bin ich motiviert worden, mich auch hier in Deutschland für eine Verständigung und Zusammenarbeit zwischen Israelis und Palästinenser einzusetzen. Vor diesem Hintergrund habe ich Kontakt mit der Nahost-Kommission von pax christi aufgenommen und bin seit 2013 dort Mitglied.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*