Berichte in Zeiten der Corona-Pandemie

Corona Welt

Liebe Leserschaft

Seit dem April 2012 berichte ich in diesem Blog über meine Reisen nach Israel-Palästina gesorgt

Wie bekannt hat die Corona-Pandemie Weltweit für eine massive Einschränkungen des täglichen Lebens geführt, so uch in Israel und Palästina.

So musste auch die geplante Begegnungsreise im Frühjahr 2020 wegen den Reisebeschränkungen angesagt werden.

Auch die Pläne für eine zweite Jordanienreise im November 2020 können nicht realisiert werden. Der Reiseveranstalter „Länder&Menschen“ hat in Absprache mit mir die Reise storniert.

Nun hoffen wir, dass wir im Frühjahr 2021 eine weitere Begegnungsreise durchführen können. Einige der Teilnehmer*innen der in diesem Frühjahr abgesagten Reise haben auf diesen Termin „umgebucht“. Weitere Infos zu dieser neuen Reise findet ihr hier.

Damit die Zeit bis zur nächsten Reise, der erwartungsvollen Leserschaft meines Blogs, nicht zu lang wird, habe ich mich entschlossen, nun wichtige und aktuelle Informationen aus dem Gebiet in „loser Folge“ in diesen Blog aus der Heimat zu schreiben.

RAMALLAH, Montag, 12. Oktober 2020 (WAFA) – Zehn Menschen sind in den letzten 24 Stunden in Palästina am Coronavirus gestorben, 395 neue Fälle wurden registriert und 312 erholten sich, sagte heute Gesundheitsministerin Mai Alkaila.

Von den Todesfällen seien vier in Ost-Jerusalem und sechs im Westjordanland im Alter zwischen 53 und 82 Jahren aufgetreten, während im Gazastreifen kein einziger Fall registriert worden sei, sagte die Ministerin in ihrem täglichen Bericht über die COVID-19-Pandemie in Palästina.

Sie sagte, dass nur 10 neue Fälle in Ostjerusalem verzeichnet wurden, ein deutlicher Rückgang gegenüber früheren Zahlen, von denen einige mehr als 100 neue Fälle täglich auftraten, 267 im Westjordanland, ebenfalls ein deutlicher Rückgang der Zahl der Fälle, und 118 im Gazastreifen.

Dem Bericht zufolge betrafen 54 der neuen Fälle im Westjordanland den Bezirk Hebron, 32 den Bezirk Bethlehem, 35 den Bezirk Ramallah und al-Bireh, 53 Dschenin, 25 Jericho und das Jordantal sowie 21 den Bezirk Nablus.

Davon entfielen 76 auf den Bezirk Hebron, 74 auf Nablus, 52 auf Tulkarm, 49 auf Dschenin und 26 auf Ostjerusalem. Im Gazastreifen wurden keine Rückforderungen gemeldet.

Alkaila sagte, dass 38 Koronapatienten noch immer auf Intensivstationen behandelt werden, während fünf von ihnen an Beatmungsgeräten angeschlossen sind.

Über Marius S. 359 Artikel
Seit dem Frühjahr 2012 habe ich die Möglichkeit, mir durch längere Aufenthalte im Westjordanland/Palästina, ein eigenes Bild von der aktuellen Situation im israelisch/palästinensischen Konflikt zu machen. Ich habe in dieser Zeit unter anderem aktiv im international bekannten Friedensprojekt "Tent of Nations" in der Nähe von Bethlehem (2012) und in einem Heim für alte und behinderte Frauen in der Nähe von Ramallah (2013) gearbeitet. Darüber hinaus habe ich seit dem verschiedene Gruppen bei Begegnungsreisen in Israel, Palästina und im Herbst 2015 auch in Jordanien begleitet. In vielen Kontakten mit palästinensischen und israelischen Menschen hatte ich die Möglichkeit, deren Gefühle und Einschätzungen zum Leben und zum Konflikt zu erfahren. Durch diese Erlebnisse und Erfahrungen vor Ort bin ich motiviert worden, mich auch hier in Deutschland für eine Verständigung und Zusammenarbeit zwischen Israelis und Palästinenser einzusetzen. Vor diesem Hintergrund habe ich Kontakt mit der Nahost-Kommission von pax christi aufgenommen und bin seit 2013 dort Mitglied.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*