Ankunft am See

Seeblick

Früh um 4.00 Uhr haben wir uns in Neuss aufgemacht, sind mit dem Bus nach Brüssel gefahren um von dort mit der Brüssel Airlines in vier Stunden nach Tel Aviv zu fliegen. Der Airport dort empfing uns ungewohnt ruhig nur ganz wenig Menschen standen an der Passkontrolle, in wenigen Minuten war die ganze Gruppe durch die Kontrolle.
Hauptgrund der heute so ruhigen Situation war sicherlich der letzte Feiertag des siebentägigen Laubhüttenfestes ,der für die gläubigen Juden ein „stiller Feiertag“ wie etwa der Sabbat ist. So kam es auch

Seeblick
Seeblick

das unsere Guide Michal, eine jüdische Schweizerin die seit mehr als 40 Jahren in Israel lebt, erst nach dem erscheinen der ersten drei Sterne -die das Ende des Feiertages signalisieren, sich mit dem Auto auf den 140 km langen Weg, von Jerusalem durch das Jordantal zum See Genezareth machen konnte.

Wir sind mit dem christlichen Busfahrer Azmi aus Nazareth vom
Flughafen die etwa 100 km lange Strecke in etwa knapp zwei Stunden gefahren. Gegen 18.00 Uhr waren wir am Ziel.

Kibbutz Shaar Hagolan
Kibbutz Shaar Hagolan

Das Kibbutzhotel Shaar Hagolan liegt am südlichen Ausfluss des Jordans etwa 3 km vom See entfernt. Auf dem großen Gelände sind schöne Unterkünfte für Gäste eingerichtet.

Über Marius S. 370 Artikel
Seit dem Frühjahr 2012 habe ich die Möglichkeit, mir durch längere Aufenthalte im Westjordanland/Palästina, ein eigenes Bild von der aktuellen Situation im israelisch/palästinensischen Konflikt zu machen. Ich habe in dieser Zeit unter anderem aktiv im international bekannten Friedensprojekt "Tent of Nations" in der Nähe von Bethlehem (2012) und in einem Heim für alte und behinderte Frauen in der Nähe von Ramallah (2013) gearbeitet. Darüber hinaus habe ich seit dem verschiedene Gruppen bei Begegnungsreisen in Israel, Palästina und im Herbst 2015 auch in Jordanien begleitet. In vielen Kontakten mit palästinensischen und israelischen Menschen hatte ich die Möglichkeit, deren Gefühle und Einschätzungen zum Leben und zum Konflikt zu erfahren. Durch diese Erlebnisse und Erfahrungen vor Ort bin ich motiviert worden, mich auch hier in Deutschland für eine Verständigung und Zusammenarbeit zwischen Israelis und Palästinenser einzusetzen. Vor diesem Hintergrund habe ich Kontakt mit der Nahost-Kommission von pax christi aufgenommen und bin seit 2013 dort Mitglied.

6 Kommentare

  1. Guten Morgen meine Lieben,
    Schön, dass ihr gut angekommen seid.
    Es wird sicher noch spannend werden.
    Euch eine friedvolle Zeit, trotz aller Unruhen die im Moment sind.
    Gruß und Kuss
    Johanna

  2. Hallo zusammen,
    leider konnte ich dieses Jahr nicht an eurer sehr interessanten Reise teilnehmen. Wünsche euch trotzdem sehr viel Spaß sowie großartige, interessante und prägende Eindrücke …
    Gruß Mathias

  3. Ich wünsche eine angenehme und friedliche Reise. Ich freue mich darauf, regelmäßig im Blog zu lesen, wo Ihr gerade seid und was ihr erlebt. Kommt gesund wieder!

  4. Lieber Marius
    ja, auch ich bin gespannt – wie es Euch ergeht, was Ihr erlebt. Freue mich ein bißchen „mitfahren und gehen“ zu können. Euch eine gute, gesunde Zeit und Friede den Palästen und Hütten.
    Liebe Grüße an alle
    Claudia

  5. Hallo meine Lieben,
    Tolle Eindrücke die Ihr da erleben dürft. Ich wäre auch gerne wieder dabei gewesen, aber leider muss ich gestehen war etwas Angst (oder Feigheit) in meinem Kopf. Ich hoffe ihr habt eine schöne Zeit und kommt heil wieder heim. Eine schöne Zeit noch und Grüße an alle, besonders an die, die ich kenne. Margit

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*