Heute nun bin ich mit Alfred, einem Bekannten aus Berlin, von Jerusalem nach Nablus gefahren. Wir haben die öffentlichen Busse benutzt, von Jerusalem den 219 nach Ramallah, Fahrzeit heute 45 NablusMinuten, von Ramallah nach Nablus mit einem orangen farbigen Service-Bus ebenfalls in etwa 45 Minuten. In Nablus haben wir uns im Al Yasmeen, einem schönen Hotel mitten in der Altstadt, einquartiert. Bei einem längeren Spaziergang durch den so lebendigen und farbenfrohen Souk in Nablus, spürten wir nichts von der anderen Orts so aufgeheizten und angespannten Stimmung. Oft Schall uns das „Welcome“ entgegen, durften wir etwas probieren wurde ein kleiner Talk geführt. Da war es wieder, das was ich bei meinen vielen Aufenthalten immer wieder gespürt habe, es sind so freundliche Menschen hier…..und natürlich haben wir wieder die Zoo großartige Knäfeh probiert

Der Abrahams Pfad

Schon vor einigen Jahren hatte ich davon gehört, dass ein Teilstück Kartedes Abrahamspfades durch Palästina führen soll. Der biblischen Überlieferung nach ist Abraham vor etwa vier Jahrtausenden von Ur am Euphrat in Mesopotamien – dem heutigen Irak – nach Haran in der heutigen Türkei und anschließend nach Kanaan (heutiges Palästina) gewandert.Von dort aus zog er weiter nach Ägypten und dann wieder zurück nach Kanaan, wo er in Hebron sesshaft wurde.
„Abraham Path“ ist ein Fernwanderweg, der das kulturelle Gedächtnis Abrahams im Nahen Osten verfolgt. Der Weg durchquert fünfzehn verschiedenen Regionen des Nahen Ostens und hat derzeit mehr als 1.000 Kilometer begehbare Wege in der Türkei,  Jordanien und eben in den Palästinensergebieten. Zwar gibt keine Hinweise auf die genaue Route der Reise von Abraham , wie es auch keine historische oder archäologische Beweise gibt, dass vor etwa 4000 Jahren ein Mann namens Abraham existierte. Abraham existiert heute jedoch in der Erinnerung und Traditionen aller Menschen im Nahen Osten und für Milliarden von Menschen außerhalb der Region.
Ein von der Weltbank finanzierte Projekt „Abraham-Pfad / wirtschaftliche Entwicklung in strukturschwachen Gemeinden“, versucht, mit der Ausgestaltung der Infrastruktur (Unterkünfte, Wanderführer etc.) die Schaffung von Arbeitsplätzen in der Westbank zu stimulieren.

Karte1Wir haben nun vor, ab morgen einige Etappen dieses Fernwanderweges zu gehen. Wegen der, durch die vielen Anschläge in der letzten Zeit, etwas unübersichtlichen Situation (in Israel und im Westjordanland) wollen wir zunächst nur die 5 Tagesetappen gehen, die nördlich von Nablus liegen. Den Bereich südlich von Nablus wollen wir meiden, da es hier in den vergangenen Wochen zahlreiche Zusammenstöße zwischen Siedlern und Palästinensern gegeben hat.Damit der Weg, den wir gehen wollen, besser „verfolgt“ werden kann, habe ich unter der Sparte „Verschiedenes“ an der Kopfseite meines Blogs die detaillierte Beschreibung der 5 Tagesabschnitte hinein kopiert. Weitere Infos zum Abrahamspfad findet ihr hier

Hier noch ein ganz interessanter Reisebericht

http://www.merkur.de/reise/bergwandern-spuren-urvaters-abraham-reise-zr-634186.html

Abschließende Anmerkung

Ich hoffe das ich bei unseren Stationen in den nächsten Tagen immer einen Zugang zum Internet habe damit ich über unsere Erlebnisse zeitnah berichten kann.

Tabak aus Nablus

Tabak aus Nablus